Information zur kostenlosen und anonymen Syphilistestung

Seit der zweiten Hälfte der Neunzigerjahre steigt in Österreich die Anzahl von Syphilisinfektionen. 


Angaben: Bundesministerium für Gesundheit

Syphilis ist eine durch Bakterien verursachte, sehr leicht übertragbare Geschlechts­krankheit.


Während die Zahl der Infizierten im heterosexuellen Bereich relativ stabil ist, findet unter Männern, die Sex mit Männern haben (MSM) eine Ausbreitung dieser Infektionskrankheit statt.

Die Zeitspanne vom Eindringen des Erregers bis zum Auftreten der ersten Symptome beträgt durchschnittlich 21 Tage (Inkubationszeit).

Nach diesen drei Wochen bildet sich an der Eintrittsstelle des Bakteriums (Genital-, aber auch Mund- oder Analbereich) ein kleines schmerzloses Geschwür mit verhärtetem Randbereich aus (Symptom).

Das Geschwür verschwindet, meist innerhalb einer Woche, selbständig wieder. Allerdings bedeutet dies keine Ausheilung.

Die Syphilis ist mit Antibiotika gut behandelbar und heilbar. Dafür ist es natürlich sehr wichtig, sie zu erkennen.

Da eine Syphilis manchmal einen Verlauf nimmt, der kaum bemerkbar ist, ist eine Infektion  nur mit einem Bluttest nachweisbar und zwar frühestens kurz nach dem Auftreten der ersten Symptome oder 3 bis 6 Wochen nach der Risikosituation.

Sollten Sie in einer Risikosituation gewesen sein, und befürchten, sich mit Syphilis angesteckt zu haben, oder möchten Sie einfach Gewissheit haben, dann sprechen Sie mit Ihrer/Ihrem BeraterIn.

Bitte beachten sie: Wenn sie schon einmal eine Syphilis durchgemacht haben, wird der Suchtest positiv ausfallen, eine Testung ist in diesem Fall nicht sinnvoll.

Wie kann man sich schützen?

Kontakt mit offenen Wunden, nässenden Hautveränderungen und Blut meiden. Kondome beim Vaginal-, Anal-, oder Oralverkehr zu verwenden, verringert das Risiko einer Ansteckung erheblich, schließt es aber nicht völlig aus.


Beratung und Testung:

Mo 14:00-17:00 Uhr
Mi 16:00-19:00 Uhr
Fr 11:00-14:00 Uhr

Die kostenlose und anonyme Testung, wird aus dem Budget des Gesundheitsressorts Oberösterreich finanziert


 

nach oben | zur Startseite